Montag, 2. April 2012

Frühjahrsputz für Ihre Verträge


Wie viele Softwareupdates installieren Sie auf Ihrem PC pro Monat? 3? 5? 10? Mehr? PDF-Software, Java, Betriebssystem, Musikverwaltung und viele andere fordern Sie regelmäßig zum Update auf. Wie viele Lizenzverträge dieser Updates lesen Sie eigentlich? Oder setzen Sie wie ich auch ohne groß darüber nachzudenken den Haken bei „Lizenzbestimmungen akzeptieren“ und weiter geht’s? Damit haben Sie einen rechtsgültigen Vertrag mit dem Hersteller abgeschlossen, ohne ihn selbst zu kennen!

Doch mal im Ernst: Ich behaupte, niemand investiert Stunden um Stunden im Monat um solche Verträge zu lesen und zu verstehen! Finden Sie diese Situation fair? Nein, das ist nicht fair. Einerseits erstellen innovative Unternehmen herausragende Produkte, andererseits benötigt man bei jedem Geschäftsvorfall einen Rechtsanwalt. Ganz und gar nicht innovativ.

Mein Tipp: Durchforsten Sie Ihre Verträge und beschränken Sie sie auf ein verständliches Minimum. Selbst große Konzerne haben es geschafft wichtige Verträge auf zwei Seiten zu beschränken. Das ist innovativ. Wenn das Vertrauen in eine Geschäftsbeziehung nicht stimmt mögen Sie vielleicht Rechtsstreite gewinnen, aber Kunden verlieren. 

Bis dahin werden wir wahrscheinlich weiter ohne Nachdenken den "Akzeptieren"-Haken setzen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen