Montag, 30. April 2012

Zu viel A?

Viele von Ihnen kennen die ABC-Prioritäten aus dem Eisenhower-Diagramm:

A-Prioritäten sind dabei diejenigen, die sowohl dringend als auch wichtig sind. 

Analysieren wir unser Zeitverhalten nach A, B und C dann stellen wir häufig fest, dass der überwiegende Teil dringend und wichtig zu sein scheint. "Nur" wichtige Tätigkeiten (B) kommen dabei gern zu kurz. 

C-Tätigkeiten (dringend, aber nicht wichtig) dagegen tauchen ebenfalls gehäuft auf.

Diese Situation führt zwangsläufig zu Druck, Stressgefühl und auch Burnout. Wollen Sie das wirklich? Wenn wir uns keine Zeit nehmen und uns mit strategischen Tätigkeiten und Planungen beschäftigen (= typische B-Tätigkeiten), wird uns das aber zwangsläufig ereilen, da wir es versäumt haben zu planen und uns Ziele zu setzen..

Mein Tipp:
Stellen Sie sich häufiger die Frage "Was würde passieren, wenn ich Urlaub hätte oder krank wäre?" Wenn Sie feststellen, dass das Geschäft trotzdem weiterläuft dann sind manche Tätigkeiten, die Sie als A einstufen, wohl doch nicht so dringend oder wichtig. Somit haben Sie damit die Erlaubnis für mehr B-Tätigkeiten. 

Passen Sie auf sich auf! Sie haben nur diese eine Gesundheit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen