Montag, 5. November 2012

Stellen Sie sich vor, es ist Besprechung und keiner geht hin

(c) Rainer Sturm  / pixelio.de
Claudia Huber kommt gehetzt in die Besprechung. Zehn Minuten zu spät, dennoch großes Erstaunen: Jeder diskutiert noch Themen mit dem Nachbarn. Das Meeting hat noch gar nicht begonnen! Endlich, eine Viertelstunde später gehts los - plan-los. Wie waren noch die Agenda-Punkte? Zum Schluss keine Zeit mehr für Claudias Wunsch nach einer Entscheidung für die nächste Kampagne. Das nächste Mal. In 3 Wochen wieder.

Kennen Sie das auch? Ineffiziente Besprechungen sind Nummer-1-Ärgernisse in vielen Unternehmen. Und doch wird so wenig dagegen getan. Warum? Vielleicht weil es bequem erscheint, keine Verpflichtungen dafür zu haben?

Mein Tipp heute:
  • Fragen Sie offen in die Runde am Ende jedes Meetings: War es nötig, dass wir uns persönlich getroffen haben?
  • Reicht nächstes Mal eine Telefonkonferenz?
  • Oder kann gar die Hälfte der Besprechungen entfallen?
  • Für Mutige: Wenn Sie glauben, dass Sie überflüssig waren, kommen Sie zur nächsten Besprechung nicht mehr persönlich, sondern sind lediglich telefonisch erreichbar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen