Montag, 26. November 2012

WABRIMIDA?

(c) Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
Ein Psychologe hat an einer Unibibliothek ein interessantes Experiment gemacht: 

Vor einem Kopierer stand eine Schlange mit wartenden Studenten. Der Psychologe ging ganz nach vorn und fragten den ersten Wartenden unverblümt "Würden Sie mich bitte vorlassen?". Immerhin 60% gingen auf die Bitte ein.
In einem zweiten Setting fragte er "Würden Sie mich bitte vorlassen, (weil) ich habe nur 5 Seiten?". Die Erfolgsquote stieg damit auf 93%.

Die natürliche Erkenntnis für Fach- und Führungskräfte:
Menschen benötigen einen guten Grund, um etwas zu tun (WABRIMIDA = Was bringt mir das?). Wenn sie ihn haben, dann stehen sie auch viel mehr dahinter. Achten Sie bei der Delegation von Aufgaben also immer darauf, dass Sie Ihren Mitarbeitern den Sinn der Aufgabe erläutern oder zumindest vermitteln, wo und wie das Ergebnis eingesetzt wird. Damit werden Sie auch bessere Ergebnisse erzielen, denn die Mitarbeiter können mit-denken (vgl. den Post "Von allein!").

Nachsatz: Der Psychologe im o.g. Experiment testete auch den Satz "Würden Sie mich bitte vorlassen, weil ich etwas kopieren muss?". Erstaunlicherweise mit der gleichen Erfolgsquote von 93%. Obwohl der Satz an sich gar keine Begründung ist. Das machen Sie natürlich nicht so, denn Sie haben ja intelligente Mitarbeiter, die das bald durchschauen würden...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen