Montag, 3. Dezember 2012

Gestatten: Special Agent Harris, Special Agent Howard!

(c) Benjamin Thorn  / pixelio.de
Ist Ihnen das auch schon mal aufgefallen? In vielen Filmen gibt es "Special Agents" - von Krimis über MIB bis zu Akte sowieso. Immerhin scheinen sie besonders wichtig zu sein, denn jeder macht was sie sagen. Aber WAS machen Sie eigentlich genau? Das weiß wohl niemand. Deswegen sind sie ja Special Agents.

In Unternehmen stelle ich häufig fest, dass Personen und Abteilungen entweder nur das machen, was zu ihrem Aufgabengebiet gehört, oder dass sie mit artfremden Tätigkeiten geradezu überschüttet werden, was dazu führt, dass sie ihre eigentlichen Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können.

Nun bin ich ja ein Freund von Standardisierung und klaren Regelungen.Wenn eine Aufgabe klar einer Person oder Abteilung zuzuordnen ist, dann sollte sie diese auch übernehmen. Doch manchmal gibt es Grauzonen - was dann? 

Dann gründen Sie doch auch mal Special Agents! Verschaffen Sie bestimmten Personen einen begrenzten Freiraum für Sondertätigkeiten. Damit werden die anderen nicht vom Hauptgeschäft abgelenkt, aber die Tätigkeiten werden trotzdem übernommen.

Einiges sollten Sie aber beachten:
  • Die Sonderaufgaben dürfen nicht überhand nehmen. Wenn sie ein sinnvolles Maß überschreiten, sollten Sie...
  • Sonderaufgaben reduzieren, die dem Unternehmen nur wenig Wert bringen, oder
  • sie zum Standard erheben, wenn sie wirklich wichtig geworden sind, und sie Personen und Prozessen zuordnen.
Viel Erfolg mit Ihren Special Agents!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen