Montag, 14. Januar 2013

Wenn die Tagesmutti dann doch nicht da ist

Über die Feiertage ist es mir selbst mehrfach passiert, dass keine klaren Commitments zustande kamen. Commitment heißt: zwei Parteien sind sich einig darüber, was getan wird. Ich erzähl Ihnen das mal kurz:
  • Einmal wollte ich den nächsten Termin mit der Tagesmutti abstimmen, was ich ihr per SMS mitgeteilt habe. Leider war sie am betreffenden Tag dann doch nicht verfügbar. Sie war krank und hatte keine SMS gelesen.
  • Ein andermal stellte mir ein Freund eine Anfrage, die ich auch gleich erledigt habe. Doch ich habe ihm nicht bescheid gesagt, dass alles OK sei. So rief er dann nochmals an, ich war nicht da, musste zurückrufen usw.
Zwei Szenen, in denen ich gedacht habe, es sei doch alles klar. Bei genauerem Hinsehen war halt nicht alles klar. Denn es fehlte immer die Rückmeldung dazu!
Was habe ich daraus gelernt?
  • Wenn es nötig ist, dass ich eine Rückmeldung benötige (siehe Tagesmutti), dann wähle ich eine bidirektionale Form der Kommunikation (tolles Wort, oder?).
  • Oder lasse mir rechtzeitig eine Bestätigung senden und kann so nochmals nachfassen.
  • Und wenn ich eine Aufgabe erhalte, bekommt der Sender von mir eine Rückinformation, was ich gemacht habe, oder auch nicht. So erspare ich mir erneutes Nicht-Erreicht-Werden.
Ich habs gelernt. Und Sie?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen