Dienstag, 18. Juni 2013

Der Gärtner, der kein Kundenwunscherfüller war

Neulich war ich beim Landschaftsgärtner. Ich wollte einige Sträucher ersetzen, die im Winter erfroren waren. Der Inhaber eines Gartenbaubetriebes bediente mich persönlich. Nachdem ich meine groben Wünsche geschildert hatte, führte er mich zu seinem durchaus großen "Verkaufsraum" in Form von Beeten mit den vielfältigsten Sträuchern.
In den folgenden Minuten lernte ich diverse lateinisch klingende Namen kennen und konnte mir zahlreiche Sträucher in Blumentöpfen besehen. Irgendwann habe ich mich dann mehr aus Verzweiflung denn aus Überzeugung für zwei Exemplare entschieden. So wirklich glücklich war ich allerdings nicht. Und ich habe mir überlegt warum:
  • Der Mann war sicher ein Fachexperte, aber kein Verkäufer.
  • Er war ein Fachexperte, aber er hat nicht meine Sprache gesprochen (dazu schrieb ich an dieser Stelle schon mal einen Blogpost).
  • Er hat nicht versucht, mir zu helfen meine Bedürfnisse zu erkennen.
  • Seine Artikel waren qualitativ sehr gut, aber habe ich die richtigen bekommen?
Machen Sie es - gerade als Handwerker und Kleinunternehmer - besser:
Fühlen Sie sich nicht nur als Meister Ihres Fachs, sondern vor allem als Kundenwunscherfüller (vormals Verkäufer)! Ja, Sie müssen es fühlen. Nicht nur sich rational vorsagen. Ihre Kunden danken es Ihnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen