Dienstag, 11. Juni 2013

Mitarbeitermotivation - Gurkenkrümmung und Einweg-Olivenöl

Quelle: Dirk Schelpe  / pixelio.de
Das romantische Essen beim Lieblingsitaliener wird bald um einen Punkt ärmer: Ab Herbst soll die neue EU-Verordnung in Kraft treten, mit der offenes Olivenöl auf Restauranttischen verboten wird. Statt dessen abtörnende Einwegverpackung. Um die Herkunft besser zu garantieren.
Oder das 14-seitige Pamphlet, das beschreibt, wie eine Calzone auszusehen hat. Wollten die Hersteller gern haben (welche das auch immer sein mögen).Oder die neue EU-Gurkenkrümmungsverordnung. Sie legt den maximalen Krümmungsgrad für Gurken fest. Damit sie einfacher verpackt werden können.

Alles Ver- und Anordnungen, die vielleicht für eine kleine Interessengruppe vorteilhaft sind. Der großen Mehrheit jedoch wird sich die Sinnhaftigkeit dessen entziehen. Vom Aufwand gar nicht zu reden, den wir natürlich alle schön mitbezahlen.

Machen Sie's im Unternehmen besser:
  • Treffen Sie keine Anordnungen im Elfenbeinturm, deren Sinn Ihre Mitarbeiter nicht verstehen.
  • Finger weg von fadenscheinigen Erklärungen. Das checken Ihre Mitarbeiter sowieso. Die sind ja intelligent und denken auch mit.
  • REDEN Sie mit Ihren Mitarbeitern darüber, warum etwas so und so entschieden wurde. Immer wieder. Das braucht seine Zeit und Sie dürfen dessen nicht müde werden!
  • Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter wo immer möglich in Entscheidungen ein. Wenn diese Handlungsfähigkeit und Sinn erkennen, sind sie eher motiviert, auch unbequeme Entscheidungen mitzutragen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen