Dienstag, 9. Juli 2013

Würden Sie Ihre Versicherung kündigen?

Quelle: Heidi Apel  / pixelio.de
Das kann teuer werden: offenbar aus Spargründen hatte Ex-Bahn-Chef Hartmut Mehdorn eine Versicherung gegen Flutfolgen gekündigt. Im Aufsichtsrat herrscht großer Unmut – die Schadenssumme liegt über 200 Millionen Euro. (Quelle: handelsblatt.com)

Fragen wir uns:
  • Was wäre passiert wenn Mehdorn die Versicherung nicht gekündigt hätte und es keine Flut gegeben hätte? 
  • Was kann der Aufsichtsrat jetzt in langen Diskussionen an der Entscheidung von damals ändern, außer Geld und Adrenalin verschwenden?
  • Wieviel wurde durch die Kündigung inzwischen eingespart?
  • Was lernen die Parteien daraus für die Zukunft?
Was ich Ihnen daraus mitgeben möchte:
  1. Selten können wir falsche Entscheidungen der Vergangenheit rückgängig machen. Somit brauchen wir jetzt auch keine langen Was-wäre-wenn-Diskussionen darüber führen.
  2. Zum Zeitpunkt der Entscheidung waren diese (hoffentlich) begründet und gerechtfertigt. Somit brauchen wir jetzt auch keine Schuldzuweisungen betreiben.
  3. Stellen sich Entscheidungen der Vergangenheit als schlecht heraus, fragen Sie sich lieber JETZT, was Sie daraus für die Zukunft ableiten und anders machen!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen