Dienstag, 7. Januar 2014

Sind Sie entschlussfreudig?

Gut in 2014 angekommen? Neujahrsvorsätze gefasst? Dann setzen Sie sich auch um! Aber nicht so:

Ich entschließe mich, den Garten zu bewässern.
Während ich den Schlauch in der Zufahrt anschließe, sehe ich zu meinem Auto hinüber und entschließe mich dazu es zu waschen.
 
Als ich zur Garage hinüber gehe, bemerke ich die Post auf dem Verandatisch, die ich vorher aus dem Briefkasten geholt hatte.
 
Ich entschließe mich dazu, die Post durchzusehen, bevor ich das Auto wasche.
 
Meine Autoschlüssel lege ich auf den Tisch, werfe die Werbung in den Abfalleimer unter dem Tisch und bemerke, das der voll ist.
 
Also entschließe ich mich dazu, die Rechnungen zurück auf den Tisch zu legen und zuerst den Müll hinaus zu bringen...
 
Aber dann denke ich, wenn ich schon so nahe am Briefkasten bin, wenn ich den Müll hinaus bringe, dann könnte ich auch zuerst die Rechnungen bezahlen.
 
Ich nehme mein Scheckbuch vom Tisch und sehe, dass nur noch ein Scheck übrig ist.
 
Meine anderen Schecks sind im Schreibtisch im Arbeitszimmer, also gehe ich ins Haus an meinen Schreibtisch, auf dem ich das Glas Saft vorfinde, welches ich zu trinken begonnen hatte.
 
Ich suche also nach meinen Schecks, aber zuerst muss ich den Saft beiseite stellen, damit ich das Glas nicht aus Versehen umkippe.
 
Der Saft wird schon warm und ich entschließe mich, ihn in den Kühlschrank zu stellen, damit er kalt bleibt.
 
Als ich mit dem Glas Saft in die Küche gehe, fällt mein Blick auf die Blumen in der Vase auf dem Küchenschrank – sie brauchen Wasser.
 
Ich stelle den Saft auf den Küchenschrank und entdecke meine Lesebrille, die ich schon den ganzen Morgen suche. Ich entschließe mich dazu, sie besser wieder auf meinen Schreibtisch zu legen, aber zuerst werde ich den Blumen Wasser geben.
 
Ich lege die Brille zurück auf den Küchenschrank, fülle ein Gefäß mit Wasser und sehe plötzlich die Fernbedienung vom Fernseher. Jemand hat sie auf dem Küchentisch liegen lassen.
 
Mir ist klar, dass ich heute Abend, wenn wir fernsehen wollen, nach der Fernbedienung suchen werde, mich aber nicht mehr erinnern werde, dass sie auf dem Küchentisch liegt, also entschließe ich mich, sie in das Zimmer zu bringen, wohin sie gehört, aber zuerst werde ich den Blumen Wasser geben.
 
Ich gieße etwas Wasser an die Blumen, aber ich verschütte etwas davon auf den Boden.
 
Also lege ich die Fernbedienung zurück auf den Tisch und hole ein paar Handtücher und wische die Pfütze auf.
 
Dann gehe ich den Flur entlang und versuche mich zu erinnern, was ich eigentlich machen wollte.
 
Am Ende des Tages:
·         ist das Auto nicht gewaschen,
·         sind die Rechnungen nicht bezahlt,
·         steht ein Glas mit warmem Saft auf dem Küchenschrank,
·         haben die Blumen nicht genug Wasser,
·         ist nach wie vor nur noch ein Scheck in meinem Scheckbuch,
·         kann ich die Fernbedienung nicht finden,
·         kann ich meine Brille nicht finden,
·         und ich erinnere mich nicht, was ich mit den Autoschlüsseln gemacht habe.
 
Wenn ich dann versuche herauszufinden, warum heute nichts fertig geworden ist, bin ich wirklich ganz erstaunt, weil ich weiß, dass ich den ganzen Tag lang beschäftigt war. Und ich bin wirklich müde.
 
Ich erkenne, dass das ein ernsthaftes Problem ist, und ich werde versuchen deswegen Hilfe zu suchen, aber zuerst werde ich meine E-Mails checken...
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen