Dienstag, 4. März 2014

Was Sie als Führungskraft von Gabelstaplern lernen können

Quelle: Linde
Moderne Gabelstapler sind schon was Tolles. Nicht nur, dass die Fahrer von aktueller Fahrzeugtechnik wie Kameras und Abstandswarnern profitieren, nein, auch die Passanten haben was davon. So projiziert beispielsweise ein blauer Scheinwerfer einige Meter hinter den Stapler einen blauen Lichtpunkt auf den Boden. Dadurch können andere erkennen, dass da was auf sie zukommt, selbst wenn sie hinter der nächsten Ecke sein mögen.

Haben Sie als Führungskraft auch so ein "Frühwarnsystem"?
Sicher beobachten Sie passive Kennzahlen wie Auftragseingang und Umsatz. Die sind wichtig, weil sie Ihne zeigen Aber mal ehrlich: diese können Sie nur sehr begrenzt beeinflussen.
Zusätzlich benötigen Sie aktive Kennzahlen. Solche, die Sie beeinflussen können und die Sie ebenfalls warnen. Die Ihnen zeigen, wie Ihre internen Prozesse laufen

Das könnten sein:
  • Anzahl Betriebsunfälle und Beinahe-Unfälle
  • Zeit für die Einlastung eines Kundenauftrages
  • Zeit für die Reparatur eines Produkts
  • Anzahl technische Berechnungen pro Mitarbeiter und Tag
  • Zeit pro Servicefall
  • Anzahl Kundenbesuche pro Mitarbeiter und Monat
  • usw.
Wichtig ist, dass Sie Ihre Kerntätigkeiten erfassen. Die, für die Ihr Team eigentlich da ist. Die Ihren Daseinszweck bilden.

Hier geht es nicht darum, dass Mitarbeiter Dinge schneller erledigen. Vielmehr wollen Sie rechtzeitig erkennen, wenn Ihre Kerndienstleistungen aus dem Ruder laufen. Und dabei hilft eine sinnvolle Kombination von passiven und aktiven Kennzahlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen