Dienstag, 8. April 2014

GMV verliert beim Schornsteinfeger

Ich gebe ja offen zu, dass ich mit Schornsteinfegern ein wenig auf Kriegsfuß stehe. So kommen sie zum Fegen meines Kamins normalerweise im April (also nach der Heizperiode) und im Oktober (also vor der Heizperiode) mit dem Erfolg, dass nach einem überwiegend feuerungsfreien Sommer kaum Ruß zum Oktobertermin vorliegt.

"Das können wir nicht ändern, Sie sind halt so im Turnus drin" - so die Erklärung. Aha, ich bin der Frühjahr-Herbst-Depp und andere sind die Winter-Sommer-Gewinner - so ist das!

Doch, das können sie ändern. Legen Sie halt den Turnus anders. Oder kommen Sie nur noch einmal im Jahr. Hier weigert sich offensichtlich jemand mit Monopolstellung nach gesundem Menschenverstand (GMV) zu handeln.

Machen Sie es besser:
  • Vergessen Sie für einen Moment Technik, Physik und Prozess und konzentrieren Sie sich auf den Menschen (also Ihrem Kunden oder Mitarbeiter) und darauf, wie er denkt!
  • Anschließend fragen Sie sich, ob er aus seiner Warte nicht doch ein bisschen Recht haben könnte.
  • Idealerweise passen Sie sich jetzt seinen berechtigten Bedenken an, oder
  • vermitteln ihm glaubhaft (nein, nicht überreden!), warum Sie jetzt, in dieser Situation, nicht anders handeln können (wenn Sie nur nicht anders handeln wollen, lassen Sie es am besten - hoffentlich haben Sie auch eine Monopolstellung!)
Merke: GMV siegt, daher bleiben Sie auf der Gewinnerseite!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen