Dienstag, 22. April 2014

Verhandeln Sie eine Bleibeprämie!

Im Fussball gibt es mitunter "Bleibeprämien". Spieler handeln eine Prämie aus, wenn sie eine weitere Saison beim Verein bleiben. Wussten Sie schon? Prima. Ich noch nicht lange. Doch ich habe mich gefragt, wo man das System noch antreffen könnte.

Nun, Voraussetzung für das Aushandeln einer Bleibeprämie ist natürlich Leistung. Wenn Sie keine Leistung abliefern, wird Ihnen niemand eine Bleibeprämie zahlen. Naja, Sie wissen dann im Zweifelsfall wenigstens schon mal, was Sie (nicht) wert sind...

So, nun einige Vorschläge oder Vermutungen, wo Sie mit Bleibeprämien rechnen könnten:
  • Im jährlichen Mitarbeitergespräch: Eine Bleibeprämie als Teil der Gehaltsverhandlung.
  • Sie können umgekehrt auch als Führungskraft Bleibeprämien anbieten, z.B. statt pauschaler Gehaltserhöhung. Diese lassen sich ja regelmäßig neu verhandeln.
  • Bei kreativen Führungskräften: Was bieten Ihre Mitarbeiter, wenn Sie ein weiteres Jahr ihre Führungskraft bleiben?
  • In Lieferantenverhandlungen: Eine Bleibeprämie als Abschlag, wenn Sie weiterhin bei Ihrem Stammlieferanten bleiben. Auch geeignet für Bankkunden, Telefonkunden und ähnliche.
Noch ein Wort zur Vorsicht: Bleibeprämien können Sinn machen, wenn Sie Ihrem Gegenüber einen wirklichen Mehrwert bieten und sich von den Alternativen abheben können. Sie können aber auch Ihren Gegenüber dazu veranlassen, sich nach Alternativen umzusehen. Das muss Ihnen bewusst sein.

Wenn Sie dieses Werkzeug einsetzen, machen Sie es mit Wertschätzung und Wohlwollen, nicht mit Druck. Der erzeugt bekanntlich Gegendruck.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen