Montag, 29. September 2014

Geschäftsschädigung - wie reagieren Sie als...

Tatort: Supermarkt. Bereich Milchprodukte. Schon einige Meter entfernt höre ich jemand vor sich hin schimpfen. Nach der Umrundung des Käseregals weiß ich auch wer: eine Mitarbeiterin des Supermarkts ist sichtlich genervt, fast schon wütend, im Gespräch mit zwei jugendlichen Aushilfen, während sie Kartons in die Kühltheke stapelt. "Immer diese nervigen Kunden, die nach Artikeln fragen, die wir nicht führen. Die gehören verboten. Und dann immer diese Hetze..."
Hallo? Ich dachte schon, ich höre nicht richtig. JA - hören! Nicht dass sich die Mitarbeiterin bemüht hätte, möglichst leise zu reden. Jeder Kunde im Umkreis von mehreren Metern bekam ihren Unmut mit, ohne sich anstrengen zu müssen. Zweifelsohne ein geschäftsschädigendes Verhalten. 

Ich war ehrlich gesagt geschockt in dieser Offenheit damit konfrontiert zu werden. Und ja, ich habe mich als Kunde davon abgestoßen gefühlt. Sollte ich mich bei der Marktleitung beschweren? 

Wie hätten Sie reagiert, als...

  • Mitarbeiter? Ins gleiche Horn stoßen oder Einhalt gebieten?
  • Vorgesetzter? Abmahnen, Schweigen oder Hintergründe herausfinden?
  • Kunde? Schweigen, Hinweisen, Anklagen, Verweigern?
Ich habe mich dagegen entschieden mich bei der Marktleitung zu beschweren. Ja, es kann Umstände geben, die das Verhalten erklären, ohne es deswegen zu rechtfertigen. Aber dazu gehören Zeit, die passenden Rahmenbedingungen und der Wille eine solche Situation aufzuarbeiten. Immerhin hat die Dame hat zwei Sätze von mir zu hören bekommen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen