Dienstag, 14. Oktober 2014

Verbesserungen scheitern ... an Ehda-Kosten!

Samstag war es wieder mal soweit - der halbjährliche Horrortermin aller Eltern stand an. Kinderkleiderbörse! Eine im Frühjahr, eine im Herbst. Hunderte Eltern (und einige Kinder) durchwühlen zahllose Tische. Streiten um die begehrtesten Stücke. Stehen schon vor Öffnung des Lokals scharenweise an. Doch das Schlimmste kommt zum Schluss: Schlangestehen an der Kasse. Und das müssen Sie sich als Ahnungsloser dieses Themas ungefähr so vorstellen:

  • jede Kasse benötigt 4 Mitarbeiterinnen (99% der Helfer sind weiblich, daher heute konsequent die weibliche Form):
  • Eine sagt die Nummern der Verkäufer und den Preis des Stücks an,
  • Eine notiert das Ganze manuell auf einer Liste (der Sinn dessen hat sich mir noch nicht wirklich erschlossen...),
  • Eine tippt es in einen Notebook ein und sagt schließlich den Gesamtpreis an,
  • die Letzte kassiert dann noch.
Für jeden Lean-Freak ein zusätzlicher Horror: Was man da nicht alles optimieren und beschleunigen könnte!
Doch warum macht man es nicht? Ganz einfach: Die ganzen Mitarbeiterinnen machen das kostenfrei. Ehrenamtlich. Ohne Geld halt. Sie sind ja "eh da" (=Ehda-Kosten). Die Optimierungen dagegen würden Geld kosten. Ergo: kein Zwang zur Verbesserung.

Übertragen auf die Business-Kleiderbörse (also Büro, Produktion etc.) heißt das:
Haben die Mitarbeiter eines Bereichs genug Zeit zur Erbringung ihrer Leistung, ergibt sich ebenfalls kein Optimierungsdruck. Es reicht ja für alle und keiner muss sich wirklich anstrengen. Warum also intelligenter arbeiten?

Fazit:
Wenn Sie wirklich Ihre Kennzahlen verbessern wollen (also die Produktivität steigern, mehr Output, weniger Kosten usw.), dann benötigen Sie Leidensdruck. Und zwar dergestalt, dass die Mitarbeiter sich nach einer Entlastung sehnen, aber auch nicht so viel, dass sie keine Zeit für die Umsetzung der Verbesserung mehr haben (siehe diesen Blogpost)!

Kommentare:

  1. Hallo Maik,
    Eigentlich bin ich nur Zufällig auf deinem Blog gelandet. Und nun bin ich jetzt schon etwas länger hier :)
    Vielleicht kannst du mir die Antwort auf die Frage geben, die ich eigentlich beantwortet haben wollte als ich gegoogelt hab. Nämlich ob die bei www.wacker-qs.de/ gut sin und ob ich mich da mal auf eine Stelle berwerben soll. :)
    Danke schonmal im voraus.
    Lg Phillip

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Phillip,
    vielen Dank für deinen Kommentar und dein Interesse!
    Eine direkte Antwort auf deine Frage kann ich leider nicht geben, da ich Wacker-QS nicht persönlich kenne. Daher kann ich dir nur allgemein antworten:
    - Was heißt für dich "gut"? Versuche es näher zu definieren, zu beschreiben
    Mir scheint, du möchtest gern bei einem Unternehmen mit gutem Employer-Branding arbeiten. Was macht das für dich aus? Bedenke, dass das Branding eines Unternehmens super sein kann, aber die direkte Führungskraft andere Erwartungen hat als du. Was ist dir wichtiger? Was macht für dich eine gute Führungskraft aus? Was sollte ein idealer Stelleninhalt sein?
    Dann melde dich doch mal genau mit diesen Informationen und dieser Fragestellung bei deinem Wunschunternehmen und schau, was kommt...

    Grüße
    Maik

    AntwortenLöschen