Mittwoch, 19. August 2015

Mach ne klare Ansage!

Erinnern Sie sich noch an Ihre Schulzeit? Ungern? Kann ich verstehen. Aber vielleicht ist Ihnen noch folgendes in Erinnerung: das Pausenlüften.
Hä? Wie das? Lüften in der Schule war doch nie ein Problem. Kaum war der Pausengong erklungen, folgte auch schon die Ansage: Fenster auf! Und schon flogen sie auf. Die Außentemperatur bestimmte zwar, wie lange sie offen blieben, aber immerhin. Darauf konnte man sich verlassen.

Und heute? Schon in einem Büro mit 2 Personen kann eine Lüftungsdiskussion im besten Fall nur scheitern. Und die Heftigkeit darüber potenziert sich mit der Anzahl der Büroinsassen.

Worauf möchte ich hinaus? Auf den Unterschied, wie Entscheidungen gefällt wurden.

  • Autoritär durch den Lehrer in der Schule
  • Demokratisch oder durch Machteinfluss im Büro
Nun will ich beileibe keinen autoritativen Führungsstil hier proklamieren. Doch das Gegenteil - über alles endlos zu diskutieren - ist auch nicht effektiver.

Wo liegt der goldene Mittelweg?
Im Erstellen und Einhalten von Standards. Wiederkehrende Tätigkeiten, Entscheidungen und Diskussionen erhalten idealerweise einen Standard. Oder wie der IT'ler sagen würde:
If Entscheidungsfrage=x then Standard=y

Also: immer wenn eine bestimmte Entscheidung (Tätigkeit, Aufgabe, Thema, usw.) auftaucht, wende ich einen Standard an. Eine Lösung oder einen Ablauf, den ich vorher (gern gemeinsam) festgelegt habe. Danach gibt es erstmal keine weitere Diskussion über Alternativen.
  • Das spart Zeit
  • Das erzeugt immer das gleiche Ergebnis
  • Daran kann sich jeder halten und orientieren
Erstmal heißt: dennoch sollte ich im Anschluss regelmäßig darüber nachdenken, ob das Standard-Vorgehen noch zeitgemäß ist und die gewünschten Ergebnisse erzeugt. Wenn nicht, dann ändere ich meinen Standard. Aber Änderungen sollten nicht der Standard sein!

In diesem Sinne: Klare Ansagen (Standards) erzeugen klare Ergebnisse und sind effektiv!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen